Externe Festplatte – Ratgeber & Empfehlungen

Wer beruflich oder privat eine Datenmenge von bis zu zwei Terabyte extern sichern möchte, ist mit einer externen Festplatte im 2,5-Zoll-Format gut beraten. Der Grund: Diese Platten benötigen nur eine USB-Anschluss und kein weiteres Netzteil. Dadurch sind sie mobiler einsetzbar als Platten im 3,5-Zoll-Format. Weil die Platten zahlreiche Zusatzfunktionen bieten, sollte sich der Interessent im Vorfeld gründlich informieren, um die passende Platte zu finden.

Die 2,5-Zoll-Festplatte wird bevorzugt von Endnutzern genutzt, weil sie nur etwa handgroß und mit rund 200 Gramm ein geringes Gewicht aufweisen. Zudem sind sie leiser und benötigen weniger Energie als 3,5-Zoll-Modelle. Diese bieten dafür bauartbedingt größere Kapazitäten und ein besseres Preis-Gigabyte-Verhältnis. Zu den Nachteilen der 2,5-Zoll-Festplatten gehört außerdem, dass sie empfindlich gegenüber Schlägen und Stößen sind und die Energie aus dem Akku des Notebooks ziehen.

Weitere Vor- und Nachteile von 3,5-Zoll-Festplatten

Die 3,5-Zöller bieten die höchsten Speicherkapazitäten auf dem Markt und sind dennoch klein genug, dass sie noch bequem in Rucksack oder Tasche transportiert werden können. Ein weiterer Vorteil dieser Festplatten besteht darin, dass sie den Notebook-Akku für den Betrieb nicht anzapfen. Allerdings sind sie etwa doppelt so groß wie die 2,5-Zöller und mit rund 800 Gramm auch deutlich schwerer. Ferner haben sie den Nachteil, dass sie deutlich lauter sind und meist ein Extra-Netzteil benötigt wird. Gegenüber Schlägen und Stößen sind sie außerdem empfindlicher.

Gibt es eine Alternative?

Eine interessante Alternative stellen seit 2008 SSD-Festplatten dar, die deutlich kleiner sind und eine äußerst schnelle Datenübertragung ermöglichen. Diese arbeiten nahezu lautlos und sind gegen Schläge und Stöße unempfindlich. Jedoch sind die Speicherkapazitäten geringer und das Preis-Gigabyte-Verhältnis ist äußerst schlecht.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Der Speicherplatz sollte nicht zu knapp kalkuliert werden. Aktuell empfehlen sich externe Fesstplatten mit einer Kapazität von einem oder zwei Terabyte. Die Benutzer sollten sich aber nicht wundern, wenn auf der Ein-Terabyte-Festplatte lediglich 931. Dies liegt daran, dass die Hersteller im Dezimalsystem rechnen, während ein Computer im Binärsystem rechnet. Daraus ergibt sich diese Differenz.

Das Dateisystem ist ebenfalls wichtig. So gibt es externe Festplatten, die auf Windows zugeschnitten sind sowie spezielle Festplatten für Macs. Bei den üblichsten Dateisystemen für externe Festplatten handelt es sich um FAT32, NTPS und HFS+/HFSX.

Bei den Anschlusssystemen stehen neben USB auch Thunderbolt sowie Firewire zur Verfügung. USB ist jedoch mit Abstand die am häufigsten genutzte Anschlussmöglichkeit, weil jeder Rechner mit einem oder mehreren USB-Ports verfügt. Mehr Fragen oder Antworten gibt es auf der Webseite von ionas.com.

Kommentar hinterlassen zu "Externe Festplatte – Ratgeber & Empfehlungen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*