Schreibcoaching: so arbeiten die Profis

So mancher Student ist schlicht und ergreifend überfordert, wenn es darum geht, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Professionelle Ghostwriting-Agenturen bieten ihren Kunden deshalb eine Reihe von Dienstleistung rund um die Erstellung der Arbeit an. Beispielsweise verfassen sie eine Mustervorlage, an welcher sich der Kunde für das Erstellen der eigenen Arbeit orientieren kann. Dies ist – anders als das komplette Übernehmen von Arbeiten anderer – auch legal. Darüber hinaus bietet aber beispielsweise textundwissenschaft.de seinen Kunden auch ein wissenschaftliches Schreibcoaching an.

Was macht ein professioneller Schreibcoach?

Der Schreibcoach begleitet seinen Kunden – etwa wie ein Tutor an der Hochschule – seinen Kunden bei der Erstellung der Arbeit. Das beginnt mit der Erarbeitung von Thema und Fragestellung und setzt sich hinsichtlich von Struktur und Herangehensweise fort.

Das gibt dem Kunden die Möglichkeit, mögliche Probleme schon im Vorfeld zu erkennen und diese mit seinem Coach zu besprechen. Der Coach fungiert also als Ansprechpartner in allen Phasen der Arbeit und sorgt auch für neue Motivation, wenn die Arbeit einmal nicht so richtig voran kommt.

Wie läuft das wissenschaftliche Schreibcoaching ab?

Gedacht ist das wissenschaftliche Schreibcoaching als eine Art Hilfe zur Selbsthilfe. Dies geschieht durch einen qualitativ hochwertigen Gedankenaustausch mit dem Coach, wodurch der Kunde in der Lage ist, die Arbeit komplett eigenständig zu verfassen.

Zunächst einmal schickt der Kunde deshalb den aktuellen Stand der Arbeit ein und bekommt dazu eine Stellungnahme. Dabei steht selbstverständlich die wissenschaftliche Qualität der jeweiligen Arbeit im Vordergrund. Ferner erhält der Kunde auch hilfreiche Tipps für die wichtigen Arbeitsschritte, die er vielleicht selbst noch nicht einmal berücksichtigt hat.

Im nächsten Schritt sendet der Kunde in regelmäßigen Abständen die Fortschritte, die er mit seiner Arbeit gemacht hat. Diese werden vom Coach geprüft. Ein besonderes Augenmerk legen die Coaches dabei etwa darauf, ob die Quellen korrekt verwendet und benannt haben. Die Ergebnisse dieser Prüfung teilen die Coaches in Form von Kommentaren mit. Darüber hinaus empfehlen sie auch, welche Korrekturen die Kunden machen sollen. Der Kontakt zwischen dem Kunden und seinem Coach erfolgt dabei meist schriftlich. Aber selbstverständlich ist jederzeit auch eine telefonische Kontaktaufnahme möglich. Denn dadurch ist ein besserer Austausch gewährleistet und wichtige Fragen können geklärt werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*